TIPPS für Ausbildung und Prüfung

Hier sind einige Punkte, die Sie für eine reibungslose und erfolgreiche Ausbildung beachten müssen.

Ausbildung:

Erforderliche Unterlagen schnell zusammenstellen, wir dürfen nur die vollständigen Anträge beim Straßenverkehrsamt abgeben. Nach der Zulassung vom Straßenverkehrsamt kommt ein Brief vom TÜV. Für Prüfungen vorgesehene Beträge per Bank aufs TÜV-Konto überweisen. Falls sich ihre Adresse, Ausweisformat, oder Telefonnummer ändert, verständigen Sie bitte die Fahrschule.

Die Theorie-Prüfung muss innerhalb eines Jahres nach der Anmeldung bzw. Zulassung bestanden werden. Nach bestandener Theorie-Prüfung hat der Fahrschüler ebenfalls ein Jahr Zeit, die praktische Prüfung abzulegen. Die Ausbildung ernst nehmen, keine großen Pausen einlegen, ohne Motivationsverlust, diszipliniert weitermachen.

Theoretische Prüfung:

Die Fragen gründlich lesen bevor Sie beantworten, so wenig wie möglich korrigieren. Beachten Sie, ob die Frage positiv oder negativ formuliert ist, ändert sich dementsprechend die Antwort. Schwierige Fragen markieren und zum Schluss beantworten.

Fahrprüfung:

Lassen Sie den Fahrlehrer entscheiden, wann Sie für die praktische Prüfung bereit sind. Unser Motto: so viel wie nötig, so wenig wie möglich! Falsche Taktik: wenige Fahrstunden aber mehr Prüfungen. Denn zu früh in die Prüfung gehen kostet meist mehr!!

Lassen Sie sich nicht von Ihrem Umfeld über die Führerscheinausbildung und Prüfungen verunsichern. Bei offenen Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Lassen Sie sich auch nicht von Dritten unter Druck setzen. Häufig ist es sehr hilfreich, den Prüfungstermin nicht gleich jedem Freund oder Bekannten mitzuteilen.

In der Prüfung nichts neues erfinden, nicht übertreiben, wie gelernt fahren. Nicht jeder Fehler führt dazu, dass Sie die Prüfung nicht bestehen. Daher lassen Sie sich nicht durch kleine Fehler verunsichern. Diese können Sie durch gutes Verhalten in anderen Situationen wieder wettmachen. Also, keine Selbstbeurteilung.

Theorie-Prüfung in mehreren Sprachen möglich. Die Fahrprüfungssprache ist deutsch. Der Schüler muss in der Lage sein, mit dem Prüfer kommunizieren zu können. Der Prüfer vom TÜV-Nord steht auf Ihrer Seite. Wenn Sie den Prüfer während der Prüfung nicht verstanden haben, fragen Sie ruhig nach.

Das vom TÜV vorbereitete Vokabelheft für die Prüfung ist im Internet einzusehen. Infos sowie Materialen der technischen Prüfungsfragen am Auto (Volkswagen Golf) sind ebenfalls im Internet einsehbar.

Ihr Erfolg ist unser Erfolg. Wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit.